Rallye 2013 – Tag 9:
Mit der Chinesenrallye nach Zile

Rallye 2013 – Tag 9:
Mit der Chinesenrallye nach Zile

Der fünfteTag unserer Türkei-Etappe sollte, so das Organisationskomitee um 8 Uhr mit einem Sektionsstart zur ersten Chinesenrallye beginnen. Da wir allerdings mittlerweile die türkischen Zeitangaben des „OK“ relativ gut einschätzen konnten, machten wir uns keinen Stress und ließen den Tag locker angehen.

Erst nachdem letztendlich um 9 Uhr zu einem Hupkonzert einstimmten, bequemte sich das Organisationskomitte dazu, die Chinesenrallye zu starten.

Ehe es los gehen konnte, benötigen die Opel-Jungs aber erst einmal Starthilfe – Können wir 🙂
Bei der Chinesenrallye gibt es 2 Strecken zur Auswahl. Eine Strecke über einfache Hinterlandstraßen und Feldwege für kleine und tiefe Fahrzeuge, und eine Strecke mit mehreren Offroad-Stellen. Für uns war natürlich sofort klar, dass nur letztere eine Option ist. Nach kurzer Diskussion waren auch unsere OPEL-Jungs davon überzeugt, mit uns Offroad zu fahren.

Nach einer Runde über die Versorgungswege der Ausgrabungsstätte ging es ins Gelände. Straßen, teilweise schlechter als jene in Albanien lagen vor uns.
Den Frontera als Schlaglochsuchgerät voraus ging es durch die Berge bis zu einem Bach den wir queren mussten.
Team um Team passierte den Bach bis die Opels an der Reihe waren. Leichter Zweifel kam auf, schafft es der Vectra durch den Bach? Der Auspuff ist verdammt tief.

Kurze Entscheidung, wir schicken zuerst unseren Frontera rüber, der kann im Notfall die anderen aus dem Wasserloch ziehen. Fred nimmt Anlauf und dann ging es mit Vollgas durch den Bach!
Was für ein Spaß!

Nächstes Zwischenziel der Etappe sollte Mecitözü, eine Kleinstadt in der Zentraltürkei sein. Schon auf dem Weg dorthin standen am Wegesrand viele kreischende Kinder die uns anfeuerten.
Am Rathaus wurden wir vom Bürgermeister mit frischen Getränken empfangen und direkt von einer Horde Kindern belagert.
Die Kinder wollten hier von uns Autogramme und Fotos zusammen mit uns und unseren Autos. Man fühlte sich ein bisschen wie ein echter Rallye-Star!

Weiter ging es zum zweiten Zwischenziel nach Merzifon. Hier sollten wir eine bestimmte Morsche suchen und uns dort vor dem Eingangsportal fotografieren.
Die Mosche war schnell gefunden, sie lag wie zu erwarten mitten im Verkehrschaos aus Rallyeautos. Überraschenderweise machte die Polizei amüsiert jeden Spaß mit.

Tagesziel sollte heute eigentlich Amasya sein, für die Rallye-Teilnehmer würde dort ein großes Fest veranstaltet. Außerdem hätten sich die Hotelbesitzer zusammengeschlossen und ein spezielles Angebot für die Rallye-Fahrer ausgearbeitet. Während sich Ulf und Fred zusammen mit ein paar „OPEL-Jungs“ auf den Hotelsuche begaben, waren Simon und ich damit beschäftigt, das ganze Auto nach Simons Geldbörse abzusuchen, die er verlegt hatte.

Als unser „Hotel-Auswahl-Komitee“ von seiner Erkundungs-Tour zurück war, wurde uns auch klar, was mit „Ein ganz spezielles Angebot“ gemeint war. Hatten die Hotels doch alle Einheitlich einen Preis angeboten, den aus Istanbul um das 8-fache übertraf.
Da wir solch einen Wucher nicht nachgeben wollten, entschlossen wir uns dazu, nicht am Stadtfest teilzunehmen und stattdessen schon ein paar Kilometer in Richtung unseres nächsten Etappenziels zu fahren um uns auf dem weg einen Zeltplatz zu suchen.

Womit wir nicht gerechnet haben, ein Großteil der Wegstrecke von Amasya nach Zile, was unser erstes Zwischenziel für den kommenden Tag sein sollte, führte über Bergstraßen mit steilen Abhängen. So fanden wir abseits der Straßen keinen geeigneten Zeltplatz und ehe wir uns versahen, waren wir schon in Zile.

Zile war einst der östlichste Punkt des Römischen Reiches und konnte von Julius Cäsar ohne großen Aufwand erobert werden. Hier wurde auch der berühmte Spruch „Vini, Vidi, Vici“ geboren, als Cäsar nach der Eroberung eine Rede auf der Burg hielt.
Da eben jene Burg unser erstes Etappenziel für den nächsten Morgen sein sollte, beschlossen wir uns in Zile ein Hotel zu suchen.
Trotz der späten Uhrzeit waren wir direkt im ersten Hotel erfolgreich und bekamen sogar noch einen Super Rabatt. Als ich das Hotel betrat, saß dort nur ein grimmig dreinblickender Türke. Auf meine Anfrage nach einem Zimmer für eine Nacht antwortete er nur Brummig „20 Lira“. Als ich ihm dann allerdings sagte, dass wir 10 Personen sind, erstarrte sein Gesicht kurzzeitig vor Entsetzen. Hastig blickte er zu seinem Schlüsselbrett, zählte die Schlüssel, überlegte kurz, grinste, sagte: „OK, thats no Problem. 10 Lira per Person“ und drückte mir alle seine Zimmerschlüssel in die Hand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere